Polen Sehen


Von wegen Herbstdepression – der Oktober steckt voller Energie! agitPolska e.V. koordiniert „POLEN SEHEN – polnische Tage in Bremen“ und präsentiert in diesem Rahmen jede Menge unterschiedlicher Veranstaltungen:

Ausstellung Licht(h)aus
ERÖFFNUNG

Freitag, den 26. September 2008 um 20.30 Uhr
Lichthaus: Hermann-Prüser Straße 4, Bremen, Gröpelingen
Die Ausstellung endet mit den Polnischen Tagen am 12. Oktober 2008.
Die Ausstellung wird nur nach Sonnenuntergang präsentiert.
Di.-So. von 20.30 bis 23.00 Uhr

Die Ausstellung führt ausgewählte künstlerische Werke zusammen, die sich mit dem Thema Licht im Engen und Weitesten Sinn auseinandersetzen. Es geht um Licht als Quelle künstlerischer Ideen, als Ausgangspunkt differenzierter Empfindungen und als technische Voraussetzung zur Erschaffung neuer Wirklichkeiten. Licht(h)aus ist als die Metapher des Vergehens und des Verfalls zu sehen. Durch den Ort der Ausstellung, das Lichthaus in Bremen, dessen besonderer Charakter durch seine Beleuchtung entsteht, wird das Thema noch stärker betont. Teilnehmende Künstler:

Alicja Karska und Aleksandra Went (Danzig), Anna Solecka (Bremen), Dominika Skutnik (Danzig), Constantin Jaxy (Bremen), Dorota Walentynowicz (Danzig) und Jan Meier (Bremen)

 

Kuratorin: Iwona Bigos

 

Die Ausstellung wird präsentiert dank der Unterstützung von: Der Stiftung für Deutsch-Polnische Zusammenarbeit, dem Generalkonsulat Republik Polen in Hamburg, der Stadt Danzig, dem Büro Gdansk 2016, dem Senator für Kultur Bremen, der Karin und Uwe Hollweg Stiftung und der nordmedia.

Unser besonderer Dank gilt der Bremischen Bürgerschaft und der Bremer Heimstiftung, den Ausrichtern des Bremer Kunststipendiums.

 

Mikolaj Trzaska Trio

Jazzkonzert

Dienstag, 07.10.2008 um 18:00 Uhr

Kunsthalle/Cage-Raum, Am Wall 207, 28195 Bremen

Das neue Projekt von Trzaska, Thomas und Zerang spielt innovativen und experimentellen Jazz, der perfekt in den John Cage Raum der Kunsthalle Bremen passt. Mikolaj Trzaska ist Mitgründer der Gruppe „Milosc“ (Liebe), einer der wichtigsten Pfeiler der sogenannten „Yass-Szene“ und Leader von „Loskot“ (Gepolter). Er arbeitete unter anderem mit Lester Bowie, Tomasz Stanko und Peter Brötzmann, zusammen. Clayton Thomas (Sydney/Berlin) der junge Kontrabassist spielt wie kein anderer: er klemmt Gegenstände zwischen die Saiten, bespielt das Instrument mit zwei Bögen oder hämmert auf das Holz.

 

Michael Zerang geboren in Chicago, Illinois. Der Amerikaner mit assyrischer Herkunft ist Schlagzeuger und Percussionkünstler, Komponist und Musikproduzent.


Besetzung:
Clayton Thomas – Kontrabass), Mikolaj Trzaska -Saxophon, Bassklarinette, Michael Zerang -Schlagzeug

 

Grenzüberschreitende „Aktion“

 

Tanz des polnischen Tanztheaterkollektivs Good Girl Killer
frei nach Sam Shepard´s Theaterstück „Aktion“
Dienstag, 07.10.2008
20.00 Uhr
Schwankhalle Bremen, Buntentorsteinweg 112

Das gefeierte Danziger Tanztheaterkollektiv Good Girl Killer führt seine Performance „Aktion“ – entstanden nach dem gleichnamigen Theaterstück von Sam Shepard – auf.
Die Good Girl Killer nähern sich dem Shepardschen Drama mittels Tanz, Musik, Rhythmus, Visualisierungen und Projektionen an. Sie führen die Zuschauer in ein einsames Haus, wo die vier Helden auf ein festliches Mittagessen warten… Die Tanzperformance „Aktion” dreht sich um die Unmöglichkeit der Flucht vor der eigenen Identität und um mutige Menschen, die Widerstand leisten Die Uraufführung des Dramas „Aktion” von Shepard fand 1975 in New York statt. Sein Stück galt damals als besonders unzugänglich. Erst später wurde es als eins der wichtigsten amerikanischen Stücke der 70er Jahre anerkannt. Shepard analysiert in „Aktion“ den Moment der Überschreitung einer Grenze zwischen den Zuständen und Widersprüchen der Persönlichkeit. Die Good Girl Killer greifen dies auf und setzen es aktionsgeladen um – voller Körpereinsatz garantiert!

 

Choreographie und Darsteller:
Magdalena Jedra, Anna Steller, Grzegorz Welizarowicz, Krzysztof Leon Dziemaszkiewicz
Musik: Grzegorz Welizarowicz
Kostüme: Julia Poranska
Visualisation: Jacek Staniszewski

 

„Ijon Tichy: Raumpilot“, frei nach „Sterntagebücher“ von Stanislaw Lem, Filmvorführung in Anwesenheit des Regisseurs und Hauptdarstellers Oliver Jahn und dem Regisseur Dennis Jacobson

 

Mittwoch, 08.10.2008 um 21:00 Uhr
zakk.klubraum Sielpfad 11, 28203 Bremen

Einsteigen und anschnallen für die kurzweiligste deutsche Science-Fiction Serie seit “Raumpatrouille Orion”: 6 x 15 Minuten mit den erstaunlichen Abenteuern des ebenso tollkühnen wie einfallsreichen Raumpiloten Ijon Tichy, frei nach dem bekannten polnischen Science-Fiction-Autor Stanislaw Lem. Schauplatz: der Weltraum, die unendlichen Weiten der Einbildungskraft, eine Berliner Altbauwohnung und eine Pressstempelkanne im Alessi-Design, die nichts weniger als eine Rakete darstellt. Die Serie gewann gerade den Förderpreis des Deutschen Fernsehpreises.

 

Regie: Oliver Jahn, Dennis Jacobsen, Randa Chahoud
Darsteller: Nora Tschirner und Oliver Jahn
Veranstalter: agitPolska e.V. und zakk.klubraum

 

Piotr Lemanczyk International Quartet

 

Jazzkonzert
Donnerstag, 09.10.2008 um 22:30 Uhr
Schwankhalle Bremen, Alter Saal, Buntentorsteinweg 112, 28201 Bremen

Soulig schillernder Modern Jazz trägt das neue Quartett des bemerkenswerten Kontrabassisten Piotr Lemanczyk. Ein polnisch-deutscher Brückenschlag beim stilistisch vielseitigen Bremer MIBNIGHT Jazzfestival.

 

Besetzung:
Ralph Reichert – Saxofon, Maciej Grzywacz – Gitarre, Piotr Lemanczyk – Kontrabass, Leader, Jan Roth – Schlagzeug
Im Rahmen des MIBNIGHT Jazzfestivals 09.10.2008 – 11.10.2008
Veranstalter: MIB und agitPolska e.V.

 

Music Bridges präsentiert:
Radio Bagdad (Danzig) und urban noise discount (HB)
Freitag, 10.10. 2008 um 20:30 Uhr
Lila Eule, Bernhardstr. 10, 28203 Bremen
Radio BagdadRadio Bagdad sind eine der angesagtesten Bands aus Polen, spätestens seit ihrer The Clash Cover Version von „London Calling“, „Londyn dzwoni“, die im polnischen Radio rauf und runter läuft, sind sie eine DER aufstrebenden Gruppen aus dem Osten. Sie mischen Indie, Rock`n Roll und Punk mit sozialkritischen Texten nach dem Motto: „einfache Musik mit einem Maximum an Energie“, das ist am besten Live zu erleben. urban noise discount braten besten NoisePowerPop aus erlesenen Zutaten, verzichten dabei auf überflüssiges Geschnörkel, betonen den Kern und machen Appetit auf mehr, bis einem die Weser im Mund zusammen läuft.

 

Polnische Märchen im Rahmen der „Bremer Leselust“
Mit Olga Rudi
Samstag,11.10.2008 von 16:00 bis 17:00 Uhr
Böttcherstraße, Kunst&GeschichtenLaden, Sieben-Faulen-Hof, 28195 Bremen
Für Kinder von 6 – 10 Jahren
Auch die Kinder sollen bei „Polen Sehen“ nicht zu kurz kommen! Alle Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren sind herzlich eingeladen. Olga Rudi verwandelt für eine Stunde den Kunst&GeschichtenLaden in der Böttcherstraße in eine Märchenstube. In spannenden Geschichten aus dem Land jenseits von Oder und Neiße schließen dann zum Beispiel eine wunderschöne Prinzessin und eine schwarze Krähe Freundschaft, und ein armer Student findet Wege, vielen Menschen behilflich zu sein. Damit wollen wir auch den Kleinen die polnische Kultur näher bringen. Wir freuen uns auf Sie und Ihre Kinder!

 

Music Bridges präsentiert:
„Wut und Versöhnung“
Tanzperformance „Verwucherter Verstand“ von Leon Dziemaszkiewicz (Gdansk)
Videoperformance „Cavalleris“ von Maciej Szupica (Gdansk)
Konzert: Skinny Patrini (Gdansk) und Goldfish und der Dulz, Karolin Mueller (Hi Freaks, Bremen)
Samstag, 11.10.2008 um 22:00 Uhr
Spedition am Güterbahnhof, 28195 Bremen

Dieser Abend ist anders. Dieser Abend verstört. Dieser Abend trägt zum Verlieren des Verstandes bei. Zuerst konsterniert Leon Dziemaszkiewicz in seiner transgender Performance „Verwucherter Verstand“ bei der er sich mit perfekter Körperbeherrschung durch seine Gehirnwindungen tanzt. Danach zeigt der Videokünstler Maciej Szupica mit „Cavalleris“ ein wahnsinniges Gebräu von Traumbildern, Skulpturen und Camera Obskura Experimenten. Im Anschluss bringt das Alternative-Electro-New-Wave Duo Skinny Patrini die Zuhörer zum hysterischen Tanzen. Den Abend runden die Bremer Freaks: Goldfish und der Dulz sowie Karolin Mueller mit blubberndem Tiefsee-Techno ab.

 

Veranstalter: agitPolska e.V., Spedition e.V.

 

Focke-Museum
Schwachhauser Heerstraße 240, 28213 Bremen
Sonntag 19.10.2008
11:00 Uhr Konzert der jungen hochbegabten polnischen Pianistin Malgorzata Walentynowicz „Schröter’s Leib und Seele“
12:00 Uhr „Polski spacer po Focke-Museum“. Polnischer Spaziergang durch das Focke-Museum”.
Malgorzata Walentynowicz, geboren 1979 in Danzig, absolvierte die Musikakademie in Danzig in der Klavierklasse von Prof. Bogdan Czapiewski und die Hochschule für Musik und Theater in Hannover in der Klasse Prof. Geritt Zitterbart. Sie konzentriert sich zurzeit auf das zeitgenössische Repertoire und setzt das Studium momentan bei Nicolas Hodges an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart fort. Sie erhielt Auszeichnungen bei nationalen und internationalen Wettbewerben. Walentynowicz war Stipendiatin des polnischen Kultusministeriums, der Chopin-Gesellschaft Warschau, des Präsidenten von Gdansk und wurde zuletzt von der Alfred Toepfer-Stiftung gefördert.
Sie spielt Stücke von Arnold Schönberg, Kazimierz Serocki, Hanna Kulenty, Wolfgang Rihm

 

Anschließend: Führung durch das Museum mit Iwona Bigos in polnischer Sprache

 

 

 

 

 

No Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published.