PolMotion-Mikroprojekte-Galerie


12.06.2019, Berlin

@smilefomedaddy – Diskussion mit der Fotografin Joanna Szproch und Künstlerin/Aktivistin Anna Krenz.

Moderation: Malgorzata Quinkenstein (Moderatorin/ Kunsthistorikerin)

Eine Diskussion mit der Fotografin Joanna Szproch unter der Leitung von Malgorzate Quinkenstein. 2010 begann Joanna Szproch das Fotoprojekt @smilefomedaddy, dessen endgültige Version ein Fotobuch sein soll. Es ist eine sehr sinnliche Geschichte über die Suche nach der eigenen weiblichen Identität in der Beziehung zwischen einer Künstlerinen und ihrer Muse. mehr

11.04.2019, Berlin

EUROPA GEHT UNS ALLE AN! Eine Debatte über die Bedeutung der Europawahl

für EU-Bürger*innen mit und ohne Migrationsgeschichte.

In wenigen Wochen, am 26. Mai 2019, wählen wir das Europäische Parlament. Diese „Schicksalswahl“ entscheidet über unsere gemeinsame Zukunft. Die EU steht aktuell vor vielen Herausforderungen. Wie sich Europa weiterentwickelt, hängt von der Wahlbeteiligung und -entscheidung der Bürger*innen in den EU-Mitgliedsstaaten ab. mehr

Potsdam, 7.03.2019

Vor 100 Jahren wurde in Deutschland das Wahlrecht für Frauen eingeführt. Aber nicht nur in Deutschland durften Frauen endlich wählen. Auch in Polen erlangten die Frauen die Freiheit der Wahl. Am 7. März 2019, einen Tag vor dem internationalen Frauentag, werfen wir um 19 Uhr bei den deutsch-polnischen Gesprächen einen Blick auf beide Länder. mehr

Berlin, 11.03.2019

Cyber Ladies – ist die Digitalisierung weiblich genug?

*** Männerdomäne Tech-Branche – Künstliche Intelligenz ist weiblich – Frauenquoten jetzt auch für Programmierer – Frauendiskriminierende Algorithmen *** 

Wie nimmst Du die Digitalisierung wahr? Meinst Du, dass Frauen in der voranschreitenden Technologisierung und in neuen Medien sich wiederfinden sowie genug in einer Männerdomäne präsent sind? Oder bist Du eher der Meinung, dass wir im Zeitalter der Digitalisierung mehr weibliche Einflüsse brauchen und hast vielleicht schon einige Ideen, was und wie verändert werden kann? mehr

Berlin, März-Mai 2019

Aufarbeitung, Design und Erstellung einer Postkarte, die Frauenorganisationen und Vereine in Berlin auflistet.

Berlin, März-Mai 2019

Im Rahmen des Projektes möchte ich sowohl informelles als auch organisiertes Mentoring als potenzielles Tool der beruflichen, sozial-politischen und persönlichen Weiterentwicklung von Migrantinnen in Form eines Artikels analysieren. Als Fallbeispiel wird das PolMotion-Programm vorgestellt. Der Text wird durch eine Audio-Aufnahme – Interview mit einer Mentorin – bereichert. Die Veröffentlichung wird auf der Internetseite  www.majaniestroj.com präsentiert.

Berlin, März-Mai 2019

In Berlin wohnen über 100.000 Polen, mindestens die Hälfte von Ihnen sind Frauen. Was wissen wir über polnische Frauen in Berlin? Nicht viel. Ja klar, es gibt viele verschiedene Organisationen, welche von Polinnen gegründet wurden. Diejenigen unter uns, die sich für Kunst oder Politik interessieren, können die Namen von polnischen Frauen bei Ausstellungen oder bei Protesten kennenlernen. Aber normalerweise sind polnische Frauen, nicht das interessanteste Thema für das deutsche Radio oder die Presse. Man kann sogar sagen, dass sie unsichtbar sind. An diesem Punkt fängt meine Geschichte an. mehr

München , März-Mai 2019

Portraits von engagierten Polinnen
Ich stelle Frauen vor, die mit ihrer Tätigkeit was bewegen in München – und darüber hinaus. In Texten, Fotos oder Videos portraitiere ich einige von ihnen für Blog-Formate. Ziel ist es, die Sichtbarkeit von Engagement polnischer Frauen zu erhöhen – und andere zu inspirieren?

Hamburg, 30. März 2019

#mojfeminizm #meinfeminismus #myfeminism

Projektautorin: Karolina Kamińska

Einmal hat jemand zu mir gesagt, dass Frauen kleinere Gehirne als Männer hätten.

Diese Aussage kam nicht von einem Mann, sie kam von einer Frau, die mich auf der Grundlage dieser Erkenntnis über die “untergeordnete Rolle” der Frau in der gesellschaftlichen Hierarchie aufzuklären vermochte. Mit diesem anatomischen Unterschied soll also alles geklärt sein? Meine Rolle als Frau in der Beziehung, in der Familie, in der Gesellschaft? Im Beruf? Im politischen Geschehen? Darf ich – dürfen wir Frauen – noch überhaupt über unsere reproduktive Rechte entscheiden? Oder dürfen unsere Körper enteignet werden? mehr

München, 13.04.2019

Workshop für Frauen mit polnischen Migrationsbiografie: “Wenn nicht DU, wer dann?”

Katarzyna Posadzy-Martensen und Mariola Kus de Barros laden euch herzlich zum Workshop für Frauen ein. Der Fokus des Workshops liegt in der Stärkung des Selbstbewusstseins sowie der Erhöhung der Eigenmotivation. In dem praktischen Teil des Trainings setzen wir uns durch Einzel- und Gruppenarbeit mit Fragen auseinander, wie wir uns selbst motivieren können, um in der Arbeitswelt erfolgreicher und zufriedener zu sein. Außerdem geben wir euch mehr

Berlin, März-April 2019

Entwicklung und Druck eines Faltblattes zu 100 Jahren Frauenwahlrecht in Polen und Deutschland. Vorstellung von Frauen der Jahre 1918, 1968, 2018 (exemplarisch), die sich in den jeweiligen Ländern für die Gleichstellung eingesetzt haben.

Berlin, März-April 2019

„Polnische Migrantinnen – damals und heute“

Was hat sich in den letzten 40 Jahren für polnische Migrantinnen geändert? Welche Bewegungsgründe gab es für eine Auswanderung von Polen nach Deutschland in den 70’er Jahren, welche gibt es heute?

Anhand der Biographie von zwei polnischen Frauen, die beide zu unterschiedlichen Epochen aus Polen ausgewandert sind, um ihren Lebensmittelpunkt und ihren Wohnsitz in Berlin zu begründet, werden stellvertretend für die jeweiligen Auswanderungs-Epoche, Unterschiede, Parallelen und Herausforderungen aufgezeigt. Dabei dienen Interviews mit beiden Stellvertreterinnen als Vorlage für die Zusammenfassung derer Erkenntnisse und Ratschläge, um Handlungsempfehlungen für eine erfolgreiche Integration abzuleiten.

Bremen, März-Mai 2019

Das Mikroprojekt wird in Form eines Kurzfilms ausgeführt werden. Der Film bezieht sich direkt auf das Thema: 100 Jahre Frauenwahlrecht. Frauen mit Migrationshintergrund bilden mit ihren Interviews den Hauptbestandteil des Films. Die in Bremen ansässigen Frauen mit unterschiedlichen kulturellen und sozialen Hintergründen sprechen darüber was die freie Wahl für sie persönlich bedeutet. Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der Frage, wie insbesondere polnische Frauen wahrgenommen werden. Die ganze wird eingebettet in einer Präsentation über die Stadt Bremen.

bundesweit, März-Mai 2019

Eine Frauenplattfom, ein solidarisches Netzwerk polnische Frauen, dass ein Bündnis politisch und gesellschaftlich engagierter Frauen – oder solcher, die es werden möchten – entstehen lassen sollte.

Ziel der Plattform ist, Fragen und Probleme, die Frauen generell und Migrantinnen insbesondere bewegen, aufzugreifen und das Expertinnenwissen, die Erfahrungen und Kreativität jeder einzelnen Frau und der Gruppe zusammenzubringen, um so die Möglichkeit einer politischen, sozialen und kulturellen Teilhabe von uns Frauen am öffentlichen Leben zu vergrößern und zu verfestigen.

Diese Frauenplattform soll dem Prinzip der Gegenseitigkeit folgen, das Tauschen, Geben und Nehmen fördern, um positive Synergieeffekte zu erzeugen.

Hamburg, März-Mai 2019

Frauenbrunch: Mehr Sichtbarkeit für Partizipation auf Augenhöhe

9 Millionen Frauen mit Migrationshintergrund leben in Deutschland. 11% davon stammen aus Polen. Als größte Migrantinnengruppe aus dem EU-Raum und zweitgrößte insgesamt sind polnische Frauen in den Statistiken sehr präsent. In der öffentlichen Wahrnehmung sind sie dagegen fast unsichtbar. Sie fallen kaum auf, gelten als gut integriert, sind gut ausgebildet und lernen schnell Deutsch. mehr

Förderer: